Startseite » Römer

Kategorie: Römer

Römermuseen in Bayern

Vor 2000 Jahren gehörte der südliche Teil des heutigen Bayern zur römischen Provinz Raetien. Das Erbe der Römer lässt sich in verschiedenen Museen erleben. Was zeigen die wichtigsten Römermuseen in Bayern und lohnt sich ein Besuch? Weiterlesen

Alles richtig in Augusta Raurica

Mit 19.999 anderen Besuchern war ich im letzten August beim Römerfest Augusta Raurica. Wie beim letzten Mal ist es sommerlich heiß. Wieder bin ich froh, ohne Kettenhemd oder Schienenpanzer, ohne Bären- oder Wolfsfell über einem Legionärshelm unterwegs zu sein. Wieder haben die Organisatoren ein schönes Fest im Zeichen der antiken Unterhaltungsindustrie auf die Beine gestellt. Weiterlesen

Casa Romana – das römische Haus auf Kos

Nach dem Erdbeben von 1933 nutzten die Italiener die Zerstörungen, um das antike römische Erbe auf Kos wieder sichtbar zu machen. Der Archäologe Luciano Laurenzi und sein Team gruben u.a. die Reste einer großen römischen Villa aus dem 2. oder 3. Jahrhundert n. Chr. aus. Es stand einst nahe der Hauptstraße Decumanus Maximus und wurde wohl beim Erdbeben im Jahr 465 zerstört. Bis 1940 rekonstruierten die Archäologen die Casa Romana, die einst 37 Räume auf einer Fläche von 2300 Quadratmetern hatte und die größte römische Villa in Griechenland war. Später wurde das Gebäude als Lazarett genutzt, nach dem Krieg verfiel das Anwesen immer mehr. Der heutige gute Zustand ist umfangreichen Restaurierungsarbeiten zu verdanken, die ab dem Jahr 2000 durchgeführt wurden. Weiterlesen

Das Archäologische Museum Kos

Das archäologische Museum Kos auf der schönen Ferieninsel gefällt architektonisch und zeigt einige schöne Statuen aus griechischer und römischer Zeit. Das Atrium empfängt den Besucher mit einem beeindruckenden Bodenmosaik. Manche der Stücke wurde beim Odeon, der Casa Romana und dem Asklepios Heiligtum gefunden. Einträchtig stehen sie im Atrium und in den Sälen des Museums aus italienischer Zeit herum, doch verbindet zwei von ihnen eine finstere Geschichte. Zumindest der Mythologie nach. Weiterlesen

Der Hadrianswall: Roms nördlichste Grenze

Vor 30 Jahren wurde eine der heute bekanntesten Touristenattraktionen Nordenglands von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt: der Hadrianswall. Im Jahr 2017 präsentieren zehn Museen am Wall aus diesem Anlass die Sonderausstellung Hadrians Cavalry. Einzigartiger Höhepunkt ist die Reenacment-Show Hadrians Cavalry Turma, am ersten Juli-Wochenende in Carlisle. Für mich Anlass, der einstigen Nordgrenze Roms einen Besuch abzustatten.

Mein Flieger landet gegen Mittag in Edinburg und so bleibt auf dem Weg nach Carlisle noch Zeit für einen Abstecher zum Hardknott Pass im Lake District Nationalpark. Der Pass ist bekannt für seine Steigungen von streckenweise 30 Prozent. Mich aber interessieren neben der tollen Landschaft vor allem die Reste des römischen Forts aus dem frühen 2. Jahrhundert, dass an der Passstraße liegt. Die hatten ursprünglich die Römer gebaut, um ihren Marinestützpunkt beim heutigen Ravenglass mit der Garnison in Galava, dem heutigen Ambleside, zu verbinden. Weiterlesen

Die Römer in den Straßennamen

Straßennamen sind ein Archiv der Sprache und der Geschichte. Die Wochenzeitung Die Zeit hat 450.000 Straßennamen in Deutschland in einer Datenbank erfasst und mit Google-Maps verknüpft. Die Römer haben ihre Spuren auch in den Namen von Straßen und Plätzen in Deutschland hinterlassen.

 

Rund 500 Jahre lang zog sich die Nordgrenze des Römisches Reichs quer durch Südwestdeutschland. Fast 200 Limes-Straßen und Limes-Plätze spiegeln den Verlauf des römischen Grenzwalls im heutigen Straßenbild wieder. Über 2.000 Straßen in Deutschland tragen die Römer in ihrem Namen. Vor allem in den ehemaligen Provinzen Niedergermanien, Obergermanien und Raetien finden sich Straßenamen von “Alte Römer Straße” bis “Östliche Römerstraße”. Auch an römische Kaiser wie Augustus, Trajan, Hadrian, Claudius, sogar Nero verweisen noch einige Namen von Straßen und Plätzen. Allerdings hat nicht jeder Augustusplatz im ersten Princeps seinen Namensgeber. In Leipzig ist der Augustusplatz nach dem Sachsenkönig Friedrich August benannt. Weiterlesen

2000 Jahre alte Briefe aus Vindolanda

An Sulpicia Lepidina, Vindolanda: „Claudia Severa sendet ihrer Lepidina einen Gruß. Am dritten Tage vor den Iden des September bitte ich gerne, Schwester, zu meinem feierlichen Geburtstag. Mach doch, dass Du zu uns kommst. Den Tag wirst Du mir durch Dein Kommen erfreulicher machen. Grüße Deinen Cerialis. Mein Aelius und der kleine Sohn lassen grüßen. Ich hoffe auf Dich, Schwester. Es möge Dir gut gehen, Schwester, meine Seele, dann geht es auch mir gut, Du liebste. Und gehab Dich wohl.“

Der Brief von Claudia Severa gehört zu über 1000 hölzernen Schreibtäfelchen, die man im römischen Kastell Vindolanda am Hadrianswall in England gefunden hat und wieder lesbar machen konnte. Severas Geburtstagseinladung ging an die Ehefrau von Flavius Cerialis, Präfekt der um 100 nach Christus in Vindolanda stationierten 9. Bataverkohorte. Aus anderen Briefen weiß man, dass Severa die Frau von Aelius Brocchus war, Kommandant eines anderen Stützpunktes an Roms nördlichster Grenze. Weiterlesen

Eight Days That Made Rome

 

Eight Days That Made Rome heißt die 8teilige Serie mit der Historikerin Bettany Hughes, die zurzeit auf dem britischen Sender Channel 5 läuft. Wie wurde das alte Rom zu der antiken Supermacht, die auch heute noch fasziniert? Bettany Hughes meint, dies auf acht Schlüsselereignisse zurückführen zu können. Dazu zählt sie u.a. den Sieg Scipios über Hannibal in der Schlacht bei Zama, durch den sich Rom gegen seinen Rivalen Karthago durchsetzte und zur führenden Macht im Mittelmeerraum aufstieg.

Mit der Folge “Hannibal’s Last Stand” startete die durchaus sehenswerte Serie. Bettany Hughes Ausführungen sind dabei nicht frei von einer gewissen Voreingenommenheit. Das Töten von Zivilisten durch die Legionen Scipios nennt sie an einer Stelle “staatlich geförderten Terrorismus” und sieht die Verbreitung von Angst und Schrecken als mächtigste Waffe Roms an. Das klingt durchaus passend in der heutigen Zeit mit Al Quaida und IS, hinkt aber kräftig. Publius Cornelius Scipio war wohl kaum der römische Osama bin Laden. Aus heutiger Zeit könnte man sicher von Kriegsverbrechen, manchmal auch von Völkermord sprechen. Aber eben nur aus heutiger Zeit. Vor 2000 Jahren gab es diese Maßstäbe des Denkens und Handelns nicht. Weder bei den Römern noch bei anderen Völkern. Unsere Faszination des antiken Roms liegt vielleicht eher darin, dass es eben nicht nur brutal war, sondern auch attraktiv.

Nicht umsonst fällt sogar den Mitglieder der Volksfront von Judäa in Monty Pythons Film “Das Leben des Brian” einiges ein, was die Römer je für andere Völker getan haben: “Also gut. Mal abgesehen von der Medizin, den sanitären Einrichtungen, dem Schulwesen, Wein, der öffentlichen Ordnung, der Bewässerung, Straßen, der Wasseraufbereitung und der allgemeinen Krankenkassen, was, frage ich euch, haben die Römer je für uns getan?” “Den Frieden gebracht.” “Aach, Frieden? Halt die Klappe!

Alle Folgen von “Eight Days That Made Rome” auf meinem Youtube-Kanal.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Ferieninsel mit Kultur: Das römische Kos

Das römische Kos ist im Stadtbild der Insel allgegenwärtig. Die Ferieninsel wenige Kilometer vor dem türkischen Bodrum hat im Laufe der letzten 2000-3000 Jahre mit Griechen, Persern, Römern, Kreuzrittern, Türken und Italienern nicht nur wechselnde Besitzer gehabt, die kleine Insel in der Ägäis wurde auch immer wieder von Erdbeben heimgesucht. Sie liegt im Bereich zweier sich verschiebender Kontinentalplatten. Zuletzt bebte es im Juli dieses Jahres. Das gerade im Vorjahr nach vierjähriger Renovierung wieder eröffnete Archäologische Museum kam glimpflich davon. Die von den Türken im 18. Jahrhundert errichtete Defterdar-Moschee gegenüber verlor ihr Minarett und auch der kleine Pavillon wurde beschädigt.

Verheerender wirkten sich frühere Erdbeben aus. Im Jahr 366 vor Christus zerstörte ein Beben die damalige Hauptstadt der Insel, worauf die Koer an neuer Stelle die Stadt Kos gründeten. In den darauffolgenden Jahrhunderten entwickelte sich die Insel zu einem reichen Handelsplatz in der Ägäis. Über 150.000 Menschen lebten dort. Heute sind es etwa 30.000, dazu kommen 70.000 Touristen. Das römische Kos entsteht ab 82 vor Christus, unter Kaiser Augustus wird die Insel dann Teil der römischen Provinz Asia. Römisches Recht und römischer Way of Life halten Einzug. Die Römer erweitern die griechische Agora zum Forum, bauen Straßen und Wasserleitungen, Tempel, Thermen und Theater. In der großen Heilanstalt vor den Toren der Stadt, dem Asklepieion, kuren Kranke und werden nach den Lehren des 406 vor Chr. auf Kos geborenen Arztes Hippokrates behandelt. Weiterlesen

Invictus: Die Adler-Serie Band 15

Kaum zurück aus Britannien warten in Rom im Jahr 54 unschöne Neuigkeiten auf Cato. Seine verstorbene Frau hatte einen Liebhaber und sich offenbar auch noch hoch verschuldet. Damit nicht genug, werden Cato und sein Freund Macro wieder zum Spielball von Intrigen. Die Berater von Kaiser Claudius ziehen schon die Strippen um dessen Nachfolge und auch Claudius Frau Agrippina mischt mit. Ein Aufstand in der römischen Provinz Hispanien kommt da gerade recht. Bald sind Präfekt Cato und Centurio Macro auf dem Weg nach Tarraco. Sie sollen helfen, den Aufstand niederzuschlagen. Schnelles Handeln ist angesagt, da den Rebellen um Iskerbeles das Silber aus der Miene bei Argentium im Norden der Provinz in die Hände fallen könnte. So machen sich Cato und Macro mit der ersten der aus Rom angelandeten Prätorianerkohorte auf den Weg. Zu allem Überfluss ist deren Tribun nicht nur militärisch unerfahren, sondern war wohl auch der Geliebte von Catos Frau.

Kein guter Anfang, doch der Rest von “Invictus” ist schnell erzählt: Nachdem unsere beiden Helden im letzten Band in Britannien ziemlich auf die Mütze bekommen haben, wird diesmal das Rebellenheer beim Kampf um die Mine vernichtend geschlagen. Kleinere Überraschungen erhöhen die Spannung, können aber das unvermeidliche Ende nicht verhindern. Es ist Rom, das unbesiegt bleibt. Kleiner Schönheitsfehler: Das Silber fiel weder den Rebellen in die Hände, noch konnten es Cato und Macro sicherstellen. Es gelangte auf konspirativen Wegen nach Rom und überzeugte die Prätorianergarde davon, das jetzt der junge Nero ein guter Kaiser wäre.

Mal sehen, wie es weitergeht. In englischer Sprache ist schon der 16. Band der Adler-Serie erschienen: Day of the Caesars. Kaiser Claudius ist tot und Rom in Aufruhr. Wer die Serie nicht kennt, findet hier alle Bände im Überblick.