Home » Römermuseen in Rheinland-Pfalz

Römermuseen in Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz wetteifern Trier und Mainz um das Renommee, die älteste Stadt Deutschlands zu sein. Hier hat das antike Augusta Treverorum die Nase vor. Dafür gewinnt das römische Mogontiacum 3:1 bei der Anzahl der Römermuseen in Rheinland-Pfalz. Was zeigen die Museen und lohnt sich ein Besuch?

Römermuseum Mainz: LandesmuseumMainz: Landesmuseum

In der Mainzer Innenstadt nahe des Rheinufers befindet sich das Landesmuseum Mainz in der ehemaligen Golden-Ross-Kaserne. Das Landesmuseum ist eines der ältesten Museen in Deutschland. Die Sammlung der römischen Steindenkmäler umfasst über 2000 einzelne Stücke. Davon sind etwa die Hälfte vollständig oder fast vollständig erhalten. Die Steinhalle mit einer Auswahl der berühmten Steindenkmäler ist außer an den Sitzungstagen des Landtags für das Publikum geöffnet. Die Abteilung mit den Kleinfunden ist derzeit geschlossen. Faktencheck: In gut 10 Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof zu erreichen. Keine Angaben zur Ausstellungsfläche. Der Eintritt beträgt regulär 6 Euro, Montags ist das Museum geschlossen. Kaffee, Kuchen und mehr gibt es beim „Stullen Andi“.

Römermuseum Mainz: Römisch-Germanisches ZentralmuseumMainz: Römisch-Germanisches Zentralmuseum

Das Römisch-Germanische Zentralmuseum mit Sitz im Kurfürstliche Schloss zu Mainz wurde 1852 gegründet, In den 1970er Jahren wurde die Abteilung zur Römerzeit eingerichtet. Sie umfasst u.a. römische Militärdiplome und Entlassungsurkunden, Kopien von Büsten und Reliefs. Museum und Dauerausstellung sind schon ein bisschen in die Jahre gekommen. Ende 2007 wurde der Neubau beschlossen, im Jahr 2019 soll das neue RGZM eröffnet werden. Faktencheck: In 20 Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof zu erreichen. Rund 2400 qm Ausstellungsfläche. Der Eintritt ist frei, Montags ist das Museum geschlossen. Kaffee und Kuchen gibt es woanders.

Römermuseum Mainz: Museum für Antike SchiffahrtMainz: Museum für Antike Schiffahrt

Das 1994 eröffnete Museum für Antike Schiffahrt befindet sich in einer alten Lokhalle unweit des Römischen Theaters in der Mainzer Südstadt. Zu sehen sind in der Außenstelle des RGZM die Rekonstruktion eines römischen Patrouillenbootes aus der Spätantike, die Wracks der Mainzer Römerschiffe und verschiedene Modelle antiker Schiffstypen. Faktencheck: In wenigen Minuten zu Fuß vom Bahnhof Römisches Theater zu erreichen. Etwa 600 qm Ausstellungsfläche. Der Eintritt ist frei, Montags ist das Museum geschlossen. Kaffee und Kuchen gibt es woanders.

Römermuseum Trier: Rheinisches LandesmuseumTrier: Rheinisches Landesmuseum

Das größte und bekannteste Trierer Museum ist das Rheinische Landesmuseum. Kein anderes Museum in Deutschland unterrichtet so umfassend über Zivilisation, Wirtschaft, Siedlung, Religion und Kunst der ersten vier Jahrhunderte nach Christus. Der Großteil der Bestände stammt aus der römischen Epoche. Grabdenkmäler, Fußbodenmosaike und die Münzen des Trierer Goldschatzes machen das Museum sehenswert. Faktencheck: In 20 Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof zu erreichen, liegt das Museum zwischen Konstantinbasilika und Kaiserthermen. Etwa 3500 qm Ausstellungsfläche. Der Eintritt beträgt regulär 8 Euro, Montags ist das Museum geschlossen. Kaffee und Kuchen gibt es im Zeitsprung Cafe.

Kommentar verfassen