Gallien·Militär·Römer·Zivil

Geschichte wird von Siegern geschrieben

Geschichte wird von Siegern geschrieben. Das er Geschichte schreiben wird, weiß der junge Stammeskrieger aus dem keltischen Nemausus noch nicht.

Als Cäsar im gallischen Krieg von dem verbündeten Volcae-Stamm Gefolgschaft und 500 Reiter einfordert, fällt die Entscheidung auf den jungen Adgennix Nertamaros. Er soll in den Krieg ziehen und Cäsar helfen, das noch freie Gallien gegen die Stämme des Nordens zu erobern. 30 Jahre kämpfen der junge Gallier und seine Männer auf Seiten der Römer. Vercingetorix ist längst besiegt, Cäsar inzwischen im Senat von Verschwörern ermordet worden, als dessen Adoptivsohn Octavius und jetzige Kaiser Augustus, Adgennix ehrenvoll und mit Kriegsbeute und römischen Bürgerrechten entlässt. Inzwischen hat sich das Land verändert. Adgennix Sohn Caius Adgennius Regulus führt bereits einen romanisierten Namen, trägt Tunika und Toga. Das Land wird kultivert, Straßen werden gebaut, Wein wird produziert. Adgennix Nachkommen werden eine bedeutende Familie und spielen eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Stadt.

Diese Geschichte erzählt der Film “Nemausus, die Entstehung von Nîmes” im kleinen Vorführsaal des Maison Carrée. Im ersten Jahrhundert n. Chr. war das Gebäude ein römischer Tempel im einstigen Nemausus. Hier beginnt unsere Tagestour durch das südfranzösische Nimes. Unbedingt anschauen muss man sich natürlich auch das römisches Amphitheater und den Park “Jardin de la Fontaine” mit einem Turm der alten Stadtbefestigung und dem Diana-Tempel. Auf dem Weg dorthin (wenn man über den Boulevard Alphonse Daudet geht und dann in die Quai de la Fontaine abbiegt) liegt an einer Kreuzung das Denkmal des römischen Kaisers Antoninus Pius. Dessen Familie stammte aus Nimes. Eine Pius-Statue steht auch vor dem Limes Kastell Saalburg am Obergermanisch-Raetischen Limes.

An Palmen angekettete Krokodile weisen den Touristen den Weg zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten. Sie finden sich auf Wegen und Straßen, auf Pollern und im Stadtwappen. Auch hier wird eine Geschichte von Siegern und Verlierern erzählt. Im Jahr 31 v. Chr. besiegte Octavius die Flotte von Antonius und Kleopatra in Actium und sichert sich so die Herrschaft über Ägypten. Eine Münze wird zur Feier dieses Anlasses in Nimes geprägt. Auf der Rückseite sieht man das an eine Palme gekettete Krokodil. Es symbolisiert das besiegte Ägypten. 1535 erhalten die Stadtoberen von Nimes die Genehmigung, die Palme mit dem Krokodil zu ihrem Stadtwappen zu machen.

Bande-annonce du film "Nemausus, la naissance de Nîmes" - Maison Carrée, Nîmes
Weiterlesen:

Hinterlasse einen Kommentar!

Kommentar verfassen ...