Germanien·Römer

2000 Jahre Deutsche Teilung: Von Augustus bis Aldi

2000 Jahre Deutsche Teilung: Von Augustus bis Aldi – irgendwann und durch irgendwen wurde und wird Deutschland immer mal wieder geteilt.

Deutsche Teilung 1: Vom 1. bis zum 5. Jahrhundert nach Christus trennte der Limes die römischen Provinzen Niedergermanien, Obergermanien und Raetien im Süden vom freien Germanien im Norden. Im Süden gab es gepflasterte Straßen, Villen mit Wasseranschluss und Fußbodenheizung, öffentliche Thermen, römisches Recht, Sicherheit und Ordnung. Die Monty Pythons haben das in ihrem Klassiker “Was haben die Römer je für uns getan?” schön zusammengefasst (wenn auch nicht am Bespiel Germaniens). Im Norden gab es Freiheit von Rom oder wie manche sagen, den Ostblock der Antike. Oder anders gesagt: Wäre Arminius nicht gewesen, läge Berlin heute in Haltern. Ein bisschen um die Ecke gedacht.

Deutsche Teilung 2: Von 1949 bis 1990 existierte die Deutsche Demokratische Republik (DDR) und trennte Deutschland in Ost und West. Römerfreunde und Fans der Antike gab es bestimmt auch im Arbeiter-und-Bauern-Staat. Das Alte Museum beispielsweise beherbergte jedoch keine Antikensammlung, die war im Westen (und einige Teile ganz weit im Osten), das im 19. Jahrhundert vom Architekten Karl Friedrich Schinkel entworfene klassizistische Gebände diente als Museum für DDR-Gegenwartskunst. In der Antike war das freie Germanien jedoch nicht gänzlich frei von Römern, wie die Funde der Schlacht am Harzhorn und die Mühlhäusener Ausstellung Roms verlorene Provinz gezeigt haben.

Deutsche Teilung 3: Im Jahr 1961 teilte der Lebensmittel-Discounter seine Geschäfte in Aldi Nord und Aldi Süd auf. Diese Wiedervereinigung steht noch aus. Und hat wahrscheinlich überhaupt keinen Bezug zur Antike und den alten Römern.

Die Grenzen auf den drei Karten habe ich selbst eingezeichnet und mich bemüht, die Grenzverläufe so korrekt wie möglich und nötig wiederzugeben.

Den Beitrag habe ich im August 2021 aktualisiert. Das Beitragsfoto zeigt die Rekonstruktion eines Limeswachturmes und Grenzverlaufes im Wald bei Großerlach-Grab im Rems-Murr-Kreis in Baden-Württemberg.

Wer sich für das Erbe Roms interessiert, dem möchte ich meinen Blog hier, meinen Youtube-Kanal und meinen Instagram-Account empfehlen. Und auf Twitter bin ich auch.

Weiterlesen:

Hinterlasse einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.