Home » Septimius Severus

Schlagwort: Septimius Severus

Palazzo Altemps: Römisches Nationalmuseum

Der Palazzo Altemps ist einer der fünf Standorte des Museo Nazionale Romano in Rom. Neben dem Palazzo Massimo alle Terme beherbergt der Renaissance-Palast einige der wohl schönsten antiken Statuen und Büsten des Nationalmuseums. Viele stammen aus der Sammlung Ludovisi. Die marmornen Götter, Gelehrten und Kaiser sehen schön aus und stehen im Palazzo Altemps würdevoll herum, hatten es aber faustdick hinter den Ohren. Weiterlesen

Kunsthistorisches Museum Wien

Kunsthistorisches Museum Wien, nicht nur schön wenn es regnet. Für Freunde der Antike hält das Kunsthistorische Museum zwei besondere Schmankerl bereit: die Antikensammlung im Hauptgebäude am Maria-Theresien-Platz und das Ephesos Museum in der Neuen Burg. Im Jahr 1891 wurde das Museum eröffnet. Heute gehört es mit 900.000 Besuchern jährlich zu einer der meistbesuchten Wiener Sehenswürdigkeiten. Weiterlesen

Flavia Solva

Kurz vor der slowenischen Grenze liegt die kleine österreichische Gemeinde Wagna. In römischer Zeit wurde die Siedlung in der Provinz Noricum von Kaiser Vespasian zur Stadt erhoben und hieß fortan nach dem flavischen Kaisergeschlecht und dem historischen Namen des Flusses Sulm Flavia Solva. Weiterlesen

Inspirierend: Villa Borg und Römertage

Anfang August war ich bei den Römertagen in der Villa Borg, was mich zu meiner ersten Kurzgeschichte inspiriert hat. Ich habe die Geschichte zur Blütezeit der Villa Borg angesiedelt und mit der XI. Legion verknüpft. Deren Reenactment-Gruppe war beim Römerfest mit dabei.

Die historischen Ereignisse haben – soweit mir bekannt – so stattgefunden. Meinen Protagonisten, einen C. Valerius Julianus, hat es tatsächlich gegeben. Fragmente seines Sarkophags wurden in den achtziger Jahren in Rumänien gefunden. Er diente als Soldat in der XI. Legion. Weiterlesen

Trier: 100 Jahre Weltstadt

Trier beansprucht, die älteste Stadt Deutschlands zu sein. Nach der Eroberung Galliens wird die Stadt am Ufer der Mosel um 17/16 vor Chr. im Siedlungsgebiet der keltischen Treverer als Augusta Treverorum von den Römern gegründet. Wichtigstes Zeugnis für die Datierung der Gründung der „Stadt des Augustus im Land der Treverer“ ist der Bau der ersten Brücke über die Mosella. Zunächst wird eine Holzbrücke gebaut, später folgen Brücken aus Stein wie bei der heute noch genutzten Römerbrücke in Trier.

Augusta Treverorum wird nach römischen Muster angelegt, Straßen und Häuser aus Stein werden gebaut, Tempel und öffentliche Gebäude errichtet, eine Thermenanlage und ein Amphitheater entstehen im ersten Jahrhundert. Der Lebensstil romanisiert sich, Handwerk und Handel blühen. Wein wird angebaut, die Terra Sigillata-Manufakturen produzieren feinstes Geschirr. Becher und Krüge mit Trinksprüchen („Trink mich“, „Fülle mich nochmals“ …) werden Exportschlager. Weiterlesen

Volubilis: Nur da noch mal kucken …

Volubilis, einst Hauptstadt der römischen Provinz Mauretania Tingitana. Ich war 1989 dort und fast wären wir daran vorbei gefahren. Eintrag aus dem Reisetagebuch: „08.00 Uhr vom Campingplatz los, vorher 90l Wasser gekauft. Volubilis sehr schön. Anderen drängeln. 10DH Eintritt. Auf UKW 95 guter Sender. Vor Taza Motor zu heiß. Müssen Pause machen. Außentemperatur 42 Grad. Bei Oujda übernachten in Lorbeerbaum Plantage.“

Die Stadt erlebte ihre Blütezeit mit bis zu 10.000 Einwohnern unter den Kaisern Septimius Severus und Caracalla. Im 5. Jahrhundert verloren die Römer Nordafrika an die Vandalen. Die Stadt wurde jedoch im Gegensatz zu vielen anderen Orten nicht aufgegeben, auch die lateinische Sprache hielt sich noch lange Zeit. Irgendwann war aber alles vorbei. Die Marmorbauten wurden für repräsentative Gebäude des Sultans in Meknes ausgeschlachtet, im 18. Jahrhundert zerstörte ein Erdbeben weitere Teile der einstigen römischen Metropole. Nach dem ersten Weltkrieg begannen französische Archäologen mit ersten Ausgrabungen.

Mit einem umgebauten Mercedes Feuerwehrbus 1989 durch die Sahara.

Unser umgebauter Feuerwehrbus mit dem wir von Kassel über Frankreich und Spanien durch Marokko und Algerien nach Niger gefahren sind. Ohne Google Maps, GPS, Handy, W-LAN … 😉 dafür mit dem großen Sahara Reiseführer von Polyglott und der Michelin Nr. 953 Straßenkarte Nord- und Westafrika.