Ägypten·Gallien·Rom·Römer

Internationaler Museumstag: Freut euch schon mal …

Heute ist Internationaler Museumstag und in Deutschland haben trotz Corona viele Museen bereits wieder geöffnet. Einige Antikenmuseen sind wegen Restaurierungsarbeiten geschlossen, aber Vorfreunde kommt auf: in Rom läuft eine spektakuläre Ausstellung und in Kairo und Narbonne eröffnen in den nächsten Monaten zwei neue archäologische Museen.

In Ägypten nähert sich ein Museum der Superlative seiner Fertigstellung. Am Rand von Kairo, unweit der Pyramiden von Gizeh, entsteht das Grand Egyptian Museum (GEM). Es wird das größte archäologische Museum der Welt werden. Hundert Fußballfelder groß und 1 Milliarde US-Dollar teuer. Im Herbst dieses Jahres hätte es eröffnet werden sollen, jetzt soll es im Frühjahr 2021 soweit sein.

1075382519946715136_DuyGqeaW0AAhtc7.jpg
Grand Egyptian Museum, Designstudie, Atelier Brückner GmbH

Die Grundfläche des Museumsgeländes erstreckt sich über rund 500.000 Quadratmeter, die Ausstellungsfläche beträgt ungefähr 40.000 Quadratmeter. Gezeigt werden sollen mehr als 50.000 Objekte von der altägyptischen bis zur griechisch-römischen Zeit. Eine über 11 Meter hohe Statue von König Ramses II. begrüßt die Besucher im Atrium. Entworfen hat den Museumsbau das Architekturbüro Heneghan Peng aus Dublin. Die Ausstellungsgestaltung macht das Stuttgarter Atelier Brückner. Die Stuttgarter zeichnen übrigens auch für Ausstellungsgestaltung, Szenografie und Ausstellungsgrafik des Limesmuseum Aalen verantwortlich.

studioadriengardere-museo-murena-narbonne-2019-54.jpg
Antikenmuseum Narbo Via, Designstudie, Foster und Partner

In Südfrankreich, in Narbonne, ist das neue Antikenmuseum auf der Zielgeraden. Das Narbo Via, wie es jetzt heißt, wurde vom Architekturbüro Norman Foster und Partner entworfen. Das wie eine Lagerhalle aussehende Museum am Stadtrand von Narbonne ist 8.000 Quadratmeter groß, davon jedoch mehr als die Hälfte für Restaurierungswerkstätten, Fundus und Verwaltungsräume. Was kommt in die anderen Bereiche? Mehr als 15.000 Exponate wie Skulpturen, Mosaiken, Wandbilder, Vasen, Keramiken und Alltagsgegenstände, die derzeit im Archäologische Museum von Narbonne und im Lapidarium ausgestellt sind oder im Fundus der Stadtarchive lagern. Im Vergleich zum GEM werden hier bescheidene 50 Millionen Euro verbaut. Bereits 2016 sollte das Museum an den Start gehen, im Herbst dieses Jahres soll es nun endlich soweit sein. Vor zwei Jahren öffnete bereits ein anderer Neubau in der Region, das Musée de la Romanité in Nimes, seine Pforten.

Ausstellung

Kein Neubau im eigentlichen Sinn, aber eine spektakuläre neue Ausstellung in einem renovierten und neu eröffneten Gebäude der Kapitolinischen Museen gibt es in Rom zu sehen. Meisterwerke der wohl kostbarsten Privatsammlung antiker Marmorbildnisse sind nach über 70 Jahren wieder der Öffentlichkeit zugänglich. Mehr als 90 Skulpturen und Büsten aus der Torlonia Sammlung werden in der Villa Caffarelli gezeigt. Insgesamt umfasst die Sammlung der Torlonia Familie 623 Exponate. Vor zwei Jahren war infolge von familiären Erbstreitigkeiten und Verkaufsabsichten die Sammlung von der italienischen Justiz beschlagnahmt und unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt worden.

torlonia-collection-scaled.jpg
Meisterwerke der Torlonia Sammlung, Fondazione Torlonia

Ab dem 18. Mai sollen in Italien die Museen wieder öffnen dürfen und vom 3. Juni an soll das Reisen nach Italien für EU-Bürger wieder uneingeschränkt möglich sein. Hoffentlich verbessert sich die Corona-Lage bald, dass Reisen und Museumsbesuche wieder eine ungetrübte Freude sind.

Ausstellungen, Eröffnungen, Wiedereröffnungen:

Internationaler Museumstag 2019: Letztes Jahr habe ich zehn meiner Lieblingsmuseen des antiken griechisch-römischen Erbes vorgestellt.

Weiterlesen:

Hinterlasse einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.